Integrative Forschungsansätze

Es gibt keine Methode, die keine Nachteile mit sich bringt.

Häufig sind diese Nachteile marginal, aber manchmal müssen verschiedene Methoden kombiniert eingesetzt werden, so dass ein Forschungsergebnis gültig ist und erfolgreiches Marketing ermöglicht.

 

Zwei Beispiele:

  • Qual/Quant-Sequenzen. Qualitative Methoden decken Phänomene auf und bestätigen deren bloße Existenz. Sie können aber nicht deren Ausmaß oder relative Gewichtung im Vergleich zu weiteren Phänomenen nachweisen. Hat man beispielsweise eine Gesundheitsorientierung unter Verwendern von süßen Softdrinks gefunden, weiß man noch nicht, in welchem Ausmaß diese die Kaufentscheidung zu beeinflussen vermag. Dieses zu verifizieren ist Aufgabe einer (nachfolgenden) quantitativen Studie.
  • Home-use-Tests. Zur Beurteilung des Potenzials eines neuen Produktes dürfen Konsumenten dieses zunächst zu Hause ausprobieren und bewerten es quantitativ anhand von mitgelieferten Fragebögen. Danach lädt man sie zu Gruppendiskussionen oder Einzelinterviews ein, um die Produkterfahrung im Detail zu explorieren.